Folge uns auf Instagram und Facebook:

Title Image
Home  /  Allgemein   /  BERLINER HINTERHOFROMANTIK

Wenn man durch Berlin bummelt, fallen einem die vielen Hinterhöfe ins Auge. Durch immensen Platzmangel und kühne Bauvorhaben Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden damals ganze Hinterhauslandschaften mit bis zu 5 Hinterhäusern, alle durch Zugänge und Bogengänge miteinander verbunden.

IMG_2531

IMG_2523

Die Erschließung von kleinen Privatstrassen war damals viel zu teuer und so entschloß man sich zu diesem außergewöhnlichen Bauvorhaben. Die Anfangs winzigen Höfe von kaum mehr als 25 qm waren dunkel und beengt und dienten der Arbeiterschicht als Behausung. Tageslicht war oft ein unerschwinglicher Luxus, den man nur in den Vorderhäusern finden konnte. Ende des 19. Jahrhunderts wurde dann festgelegt, dass die Höfe größer und die Häuser nicht höher als 5 Stockwerke sein durften. Es entstanden luftigere Höfe, die jedoch ebenfalls mit je vier Seiten bebaut wurden.

IMG_2533

IMG_2539

In den entstandenen Arbeiterkasernen siedelten sich schnell auch Gewerbetriebe, Theater und Lokale an. Oft wurden ganze Gebäudekomplexe gewerblich genutzt. Eine ganz eigene Kutur entstand. Dann Anfang des 20. Jahrhunderts, wurde diese Art der Bebauung ganz verboten.

IMG_2535

IMG_2543

Doch die Höfe sind Berlin erhalten geblieben. Die Rosenhöfe in Berlin Mitte sind ein wunderbares Beispiel für dieses Bauphänomen. Ein Hof reiht sich an den anderen. Die lauschigen Hinterhöfe laden zum Verweilen ein. Einer ist schöner als der andere und man kann sich kaum sattsehen an dem außergewöhnlichen Angebot von kleinen Geschäftchen, Gewerbebetrieben und Cafés. Man schlendert und bummelt und ist ganz verzaubert.

IMG_2534

IMG_2537

Ständig bleibt man stehen und entdeckt etwas Neues. Hier eine schattige Bank, dort einen Brunnen. In den alten Baumgipfeln hängen riesige Krähennester und am Fuße der Bäume lehnen unzählige Fahrräder. Menschen strömen entspannt durch dieses Labyrinth und staunen. Selbst als Berlinerin komme ich mir vor, wie eine Touristin in der eigenen Stadt. Ich atme die Luft der Vergangenheit ein und spüre den Puls der heutigen Zeit.

IMG_2530

IMG_2542

IMG_2520

Und wenn man in den strahlend blauen Himmel schaut, der kästchenförmig über den Hauswäden der Höfe tront, so entdeckt man die Spitze des Fernsehturms.

IMG_2544

2 Kommentare

  • Jaco2 Jahren ago

    Come and visit Neukölln and you´ll get a lot of new inspiration about cultutre, changing, living and art.

    reply

LEAVE A COMMENT

X